CATCH – Angeltourismus in Küstengebieten

CATCH fördert die Entwicklung von Küstenangeltourismus im südlichen Ostseeraum durch verbesserten Informationsfluss, länderübergreifende Marketingmaßnahmen und engere Zusammenarbeit.

Der Küstenangeltourismus stößt bei den Touristen und Küstenbewohnern auf eine immer größer werdende Nachfrage und bietet erhebliche und saisonübergreifende Entwicklungspotentiale für die Tourismusbranche in dem südlichen Ostseeraum, insbesondere auch für strukturschwache Küstenregionen. Trotz dieses großen Marktpotentials ist der Küstenangeltourismus immer noch ein Nischenmarkt, dessen Angebote nicht über lokale und individuelle Aktivitäten einzelner Anbieter sowie die übliche Mund-zu-Mund-Kommunikation hinausgehen

Vor diesem Hintergrund entstand das Projekt CATCH, das die Vermarktung des nachhaltigen Angeltourismus und die Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung von Küstenregionen an der südlichen Ostsee vorantreiben und unterstützen wird. Um diesem Ziel gerecht zu werden, werden zunächst in den Partnerländern Dänemark, Deutschland, Litauen und Polen die Angebots- und Nachfragestrukturen im Bereich des Küstenangeltourismus analysiert und Beispiele für erfolgreiche Angeltourismuskonzepte identifiziert. Darauf aufbauend, werden neue Konzepte für einen nachhaltigen Küstenangeltourismus entwickelt und neue Wege für eine Adoption erfolgreicher Beispiele in der südlichen Ostsee gefunden. Die Etablierung eines gut vermarkteten Küstenangeltourismus erfordert nicht zuletzt ein besseres Informationsangebot und gezielte Marketingmaßnahmen. Dies wird durch die Schaffung einer innovativen internetbasierten Informations- und Wissensplattform angestoßen und gefördert.

Das Projekt wurde im April 2016 im 1. Call des Interreg South Baltic Programme 2014-2020 genehmigt.

Foto: CATCH