Visionen and Strategien für eine bessere Zukunft im Ostseeraum – neu aufgesetzt!

Visionen sind ein mächtiges Instrument, da sie ein erstrebenswertes Bild der Zukunft definieren, das von Menschen geteilt wird, die einen wünschenswerten Wandel für die nächsten Generationen herbeiführen wollen. In der Ostseeregion hat sich VASAB dieser Aufgabe verschrieben und tut das seit nunmehr 30 Jahren. Deutschland hat turnusmäßig den Vorsitz im Jahr 2022 übernommen. Wichtige Aufgaben stehen bevor und das zuständige Bundesministerium wird bei seiner Arbeit von REM Consult begleitet.

Von Januar 2022 bis Juni 2023 wird der deutsche Vorsitz der Kooperation der Raumordnungsministerien im Ostseeraum (Vision and Strategies around the Baltic Sea, VASAB) vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen wahrgenommen. In diesem Zeitraum sollen unter anderem die langfristige Raumordnungsperspektive für den Ostseeraum – genannt Long-Term Perspective for the Territorial Development of the Baltic Sea Region (LTP) – neu gefasst sowie die Rolle von VASAB in der EU-Ostseestrategie neu definiert werden.  Mit der Neufassung der LTP will VASAB sich den Herausforderungen des fortschreitenden 21. Jahrhunderts stellen und für eine sichere, prosperierende und nachhaltige panregionale Entwicklung im Ostseeraum den perspektivisch-visionären Rahmen bieten.

Im Rahmen des Vorsitzes der Bundesrepublik Deutschland von VASAB soll eine Reihe von Stakeholder-Workshops stattfinden. Der erste nationale VASAB Workshop findet am 7. April 2022 im Sitz des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung in Berlin statt. Am 16. Mai 2022 wird ein internationaler Online-Workshop folgen, der sich mit der Anwendbarkeit der LTP im ostseeweiten Kontext beschäftigen wird. Ein weiterer Workshop für Stakeholder im deutschen Teil der Ostsee ist für die zweite Jahreshälfte geplant. Mitte 2023 möchte der Vorsitz eine internationale Ministerialkonferenz veranstalten, auf der die LTP offiziell von den für Raumordnung zuständigen MinisterInnen verabschiedet und die Ergebnisse des LTP-Update-Prozesses in der ostseeweiten Fachöffentlichkeit präsentiert werden.

Das Bundesinstitut für Bau, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat ein Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) aufgesetzt, welches diesen Prozess begleitet und Akteure, die zur modellhaften Umsetzung der LTP beitragen können, einbinden soll. Im Rahmen dieses MORO unterstützt das Projektteam von REM Consult den deutschen Vorsitz bei seinen Vorhaben. Eines der Ziele ist es zu prüfen, ob und wie sich die erneuerte LTP insbesondere im deutschen Teil des Ostseeraums anwenden lässt. Gleichzeitig sollen relevante Stakeholder identifiziert werden, die zur Umsetzung der LTP beitragen können. Dabei prüft das Projektteam unter anderem, welche Möglichkeiten die transnationalen und grenzübergreifenden Interreg-Programme im Ostseeraum für die Umsetzung der LTP-Ziele in konkreten Projekten bieten. Darüber hinaus soll die Rolle von VASAB als Politikbereichskoordinator und Impulsgeber für die Raumordnung im Rahmen der EU-Strategie für den Ostseeraum erörtert und weiterentwickelt werden.